Verschiedene Holzarten bestimmen: Die Eigenschaften tropischer und heimischer Holzarten

Holz kommt als Baustoff in allen Bereichen des Alltags zum Einsatz. Verschiedene einheimische und tropische Holzarten sind für Parkett bzw Laminat oder im Außenbereich geeignet. Hier dienen wetterfeste Holzarten als Terrassen Belag, Gartenhäuser und Saunen. Für jeden Geschmack und Verwendungszweck lässt sich das passende Holz finden.

Oft lassen sich Holzarten mit verschiedenen Eigenschaften gut kombinieren und machen erst dann den besonderen Reiz aus. Verwenden wir beispielsweise helle sowie dunkle Holzarten für Tische oder Bodenbeläge im Wechsel, ergibt sich ein interessantes Gesamtbild im Wohnraum.  

Je nach Härte und Dichte von Holz unterscheiden sich die verschiedenen Hölzer stark in der jeweiligen Verwendung. Während sich weiche Holzarten zum Schnitzen eignen, finden harte Hölzer sich eher beim Möbelbau. Letztendlich gibt es für jeden Einsatzbereich ausländische und deutsche Holzarten: Für Treppen, Sauna, Gitarren oder Furniere, die Liste lässt sich unendlich fortführen.

Teure Möbel aus edlen exotischen Holzarten kann sich nicht jeder leisten, auch wenn sie unbestritten attraktiv sind. Heimische Hölzer müssen sich dennoch nicht verstecken und sind oft erschwinglicher. Die nachstehende Übersicht zeigt die Unterschiede einheimischer und seltener Holzarten, wie sie sich erkennen und bestimmen lassen und für welchen Einsatzzweck sie geeignet sind:


Laubholz Arten:

Mahagoni, afrikanisch

Dunkles Braun, rotstichig

hart  

Tropische, edle Holzart

Als Bauholz, für Möbel und Instrumente

Mahagoni, amerikanisch

Rötliches, dunkles Braun

hart

Robustes Edelholz

Musikinstrumente, Boote, Holz zum Bauen

Ahorn

Hell, bräunlich-gelb mit Silberstich

hart

Meist als Spitz- oder Bergahorn

Tische und andere Möbelstück, Instrumentenbau

Azobe

Rotbraun, hell

Extrem hart

Edles, verhältnismäßig günstiges Holz

Terrassenbelag, Baumaterial im Garten, Möbelbau

Balau

Gelb-Rot

hart

Als Bangkirai bekannt

Terrassendielen, Outdoormöbel

Balsa

Hellgelber Farbton

Extrem weich

Sehr geringes Gewicht

Optimal für Leichtbauweise: Bau von Flugzeugen und Modellen

Birke

 

hart

Möbelherstellung

Buche

Braun mit Rotstich

Extrem hart

Hohes Gewicht, lässt sich gut tränken

Typische Holzart für Furniere, Möbelproduktion, zum Räuchern

Makassar

Schwarzer Ton

Extrem hart

Hohes Gewicht

Bau von Instrumenten

Eiche, europäisch

Bräunlich-gelb mit Grünschimmer

Extrem hart

Verbreitete Arten: Stiel- und Traubeneiche

Vielseitig einsetzbar: Z.B. Parkettboden, Holzfurniere, Möbelbau

Erle

Mittlerer Braunton mit Rotstich

weich

Bau von Möbeln

Europäische Esche

 hellbraun

hart

Gute Widerstandskraft und Elastizität

Werkzeug- und Möbelherstellung, Sportbögen u.a.

Espe

 

 

 Auch Aspe

Dekorationstechnik (Intarsien)

Europäische Kirsche

Braun-rötlich

hart

 

Hochwertige Möbelstücke und Furniere

Linde

 

Extrem weich

Optimal zum Schnitzen

Pappel

 

Extrem weich

Europäische und weiße Pappel

Streichhölzer, Schuhe aus Holz Verpackungsmaterial

Platane

 Beige-braun

 

 

Möbelfertigung

Robinie

Hell, grau-grün

               hart

Äußerst dauerhaft, muss nicht imprägniert werden

Spielplatzbau, Holzpflaster

Teak

Rotbraun

Extrem hart

Edles Tropenholz

Terrassenmöbel, Bau von Schiffen

Ulme

 Braun-beige

hart

Nur noch wenig Bestand in BRD

Furniere und Möbelbau

Walnuss

Mittlerer bis dunkler Braunton

hart

Edles Holz

Furniere, Möbelherstellung, hochwertiger Innen-Ausbau

Weißbuche

Sehr hell, weiß-gelber Ton

  Extrem hart

Zähes Holz

Stellmacherei und Hobel-Sohlen

Whitewood

Weiß-gelblich

weich

lässt sich gut verarbeiten

Ideal für Innen-Ausbau und Möbel

Nadelholz Arten:

Holzart

Färbung

Härtegrad

Spezifische Eigenschaft, Vor- und Nachteile

Überwiegende Nutzung

Douglasieholz

bräunlich-rot

weich

Enthält wenig Harz, robustes Holz

Möbel und Bauhölzer für den Innen- und Außenbereich, Holzmasten für Leitungen

Eibe

mittelbraun

hart

Giftig, flexibel einsetzbar durch hohe Elastizität

Überwiegend zum Langbögebau

Fichte

helles Gelb-Braun

weich

Nicht so beständig wie andere Hölzer

Bauholz für Dachstühle und Fenster, Möbel, seltener als Klangholz bei Instrumenten

Kiefer

Hellbraun mit Gelbstich

weich

mit Harzanteil

Holzart für Fenster, Türen, Möbel und Mastenbau, Verpackungsholz

Europäische Lärche

Mittelbraun rötlich

 

sehr wetterbeständig, Harzanteil, setzt Edel ?Rost? - Patina an und wird matt grau

Bauholz für innen und außen:

Fußbodenbelag, Terrassendielen, Möbel, Türen und Fenster

Thuja Holz

braun mit Rotstich

weich

geringes Gewicht

Holzart für Furniere und Möbel, Dach-Schindeln und Vertäfelungen

Tannenholz

 

weich

 

als Bauholz und zum Möbelbau

Weymouths Kiefer

Hellgelb bis Rotbraun

weich

 

Verpackungsmaterial, Gebrauchsgüter und Möb


Neben dem Wert als Baumaterial gewinnt Holz aufgrund steigender Energiepreise zunehmend auch wieder als Brennstoff an Bedeutung. Je nach Dichte haben die Holzarten einen unterschiedlichen Brennwert, wie die folgende Tabelle zeigt:

Brennwert / Heizwert verschiedener Holzarten

Holzart

Heizwert pro Raummeter (Ca. Angaben, ohne Gewähr)

Heizwert pro Kilogramm (Ca. Angaben, ohne Gewähr)

Eiche

2.0 - 2.1

4,2 KWh

Buche

2.0 - 2.1

4,1 KWh

Kiefer

1.6 - 1.7

4,3 KWh

Fichte

1.4 - 1.5

4,4 KWh

Tanne

1.4

4,4 KWh

Lärche

1.7 -1.8

4,3 KWh

Birke

1.9

4,2 KWh

Quelle Tabellen: Wikipedia

Buche gehört zu den beliebtesten Brennhölzern, obwohl der Heizwert pro Kilo unter dem von Nadelhölzern liegt. Nadelhölzer brennen bedingt durch den höheren Harzgehalt schneller ab und entwickeln dabei höhere Temperaturen, Buchenholz brennt langsamer ab, gibt dabei aber eine kontinuierliche Wärme ab. Neben den Brenneigenschaften spielen auch noch andere Faktoren eine Rolle, welches Holz zum Heizen eingesetzt wird. Dazu gehören unter anderem die Geruchsentwicklung der einzelnen Arten sowie die nach dem Brennvorgang verbleibende Asche. Für den privaten Einsatz werden überwiegend Laubharthölzer wie Buche oder Eiche verwendet.