Wie giftig ist Blaukorn Dünger für Menschen und Tiere?

Sein Einsatz ist stark verbreitet, sorgt aber bei biologischen Gärtnern, besorgten Eltern und Tierfreunden häufig für Entsetzen. Denn Blaukörner sind alles andere als natürlich organisch. Denn die chemisch hergestellten Kügelchen können für Menschen, Hunde und andere Haustiere zur Gesundheitsgefahr werden. Manche Kritiker behaupten zudem, dass sich durch erhöhte Mengen an Blaukorn ein Baum töten lässt. Das Thema ist also äußerst sensibel, wer den künstlichen Dünger im Garten verteilt, sollte ihn nur in geringen Mengen nutzen und folgendes beachten:

Giftigkeit für Menschen
Zunächst mal gelangen zumindest Teile des Düngers ins Bodenwasser, sprich ins Trinkwasser. Wird Blaukorn an Nutzpflanzen wie Tomaten verabreicht, essen wir die von den Pflanzen aufgenommen Stoffe später mit. Wer aus biologischen Gründen selbst anbaut, handelt also kontraproduktiv.

Falls Menschen Blaukorn Kügelchen versehentlich verzehren, können starke Symptome auftreten, insbesondere im Magen und Darm. Mögliche Symptome können u.a. folgende sein: Verkrampfungen, starke Durchfälle, Erbrechen, Schleimhautreizungen, starke Atembeschwerden bis hin zum Kreislaufzusammenbruch. Selbstredend dürfen die harmlos aussehenden Dünger Körner auf keinen Fall in die Hände von Kindern gelangen. Bitte unbedingt bedenken: Auch im Garten verstreut können sie noch von Kindern aufgelesen werden, solange sie nicht durch Wasser versickert sind. Bei Verdacht auf Vergiftung ist umgehend ein Arzt aufzusuchen.

Ist Blaukorn Dünger für Hunde und andere Haustiere giftig?
Ja. Blaukorn Dünger ist für Katzen, Hasen, Hunde, Hamster usw. giftig. Die Vergiftungssymptome sind vergleichbar mit denen von Menschen, siehe oben. Dabei kommen Tiere noch wesentlich schneller damit in Berührung, als mancher denkt. Oft tapsen beispielsweise Katzen oder Hunde durch die ausgestreuten Blaukörner und lecken sich später ihre Pfote ab. Haben Tiere sich durch Blaukorn Dünger vergiftet, müssen auch sie sofort zum Tierarzt gebracht werden.