Pflanzsteine setzen: Tipps & Tricks

    Durch nichts lässt sich ein Hang schneller und dekorativer befestigen als durch Pflanzsteine. Verschiedene Ausführungen garantieren dabei eine größtmögliche Gestaltungsfreiheit im eigenen Garten. Dazu ein paar praktische Tipps und Tricks:

    • Es gibt viele Orte, an denen Pflanzsteine eingesetzt werden können. Meist dienen sie zur Befestigung eines Hangs oder Erdhaufens, finden aber auch an anderen Stellen Einsatz. So können sie ebenfalls als Mauer oder Rasenabgrenzung dienen. Hier empfiehlt es sich, rechteckige Pflanzsteine zu setzen. Übereinander platziert entsteht so eine kleine Mauer, bei der in den oberen Steinen Pflanzen gesetzt werden können.

    • Im Gegensatz zu eckigen Pflanzsteinen, sind die runden oder halbrunden für den terrassenartigen Bau sehr gut geeignet. Dabei sollten sie versetzt zueinander aufgebaut sein und sich nach dem Gefälle des Hangs richten. Die Steine lassen sich einfach bepflanzen. Sind sie erst einmal an ihre endgültige Position verbracht, sollte man sie mit Erde füllen und dann die gewählten Pflanzen hinein setzen. Da es in manchen Fällen möglich ist, dass Erde nach sackt, ist es ratsam nach dem Befüllen zu gießen und dann am folgenden Tag mögliche entstandene Löcher erneut zu befüllen.

    • Da die Variationen der Bepflanzungssteine zahlreich sind, unterscheiden sie sich entsprechend beim Anschaffungspreis. Das einfachste Modell, das sehr an einen Mauerstein erinnert, liegt preislich bei unter 3 Euro. Während die halbrunden Steine, welche aus braunem oder grauen Beton sind,  sogar bis zu 20 Euro kosten können. Letztere erfreuen sich im übrigen der größten Beliebtheit und sind an fast allen Stellen im Garten einsetzbar. Bevor Sie sich also dafür entscheiden, einen Hang mir Rasen zu bepflanzen, versuchen Sie es doch vielleicht mit Pflanzsteinen.