Natürlicher Pflanzenschutz: Nützlinge im Garten

    Wer einen möglichst naturnahen Garten anlegen möchte, sollte versuchen natürliche Pflanzenschutz Nützlinge im Garten einzusetzen. So gibt es einige Möglichkeiten, die effektiv und natürlich dazu beitragen können, Schädlinge zumindest auf ein unbedenkliches Maß zu reduzieren. Dabei geht es gar nicht darum eigenhändig Nützlinge im Garten auszusetzen, sondern vielmehr darum, durch eine naturnahe Gestaltung des Gartens zu erreichen, dass sie sich von alleine ansiedeln und ihr nützliches Werk verrichten.

    In einem natürlichen Zusammenspiel von Tieren, Pflanzen und Insekten sorgt allein eine intakte Nahrungskette im Garten für einen gesunden Ausgleich der Schädlinge und Nützlinge sodass chemisches Pflanzenschutz Mittel verzichtbar sind. Stattdessen ernähren sich zum Beispiel Larven, Spinnen und Vögel aber auch Fledermäuse oder Eidechsen mit Vorliebe von entsprechenden Schädlingen. In diesem Sinne ist es natürlich nicht sinnvoll, beim ersten Auftreten von Schädlingen sofort ein chemisches Bekämpfungsmittel einzusetzen, da damit auch den Nützlingen die Lebensgrundlage genommen wird und sie sich erst gar nicht ansiedeln. Treten zum Beispiel Blattläuse auf, werden kurz darauf auch Marienkäfer zu finden sein, die dafür sorgen, dass die Blattläuse ausreichend dezimiert werden.

    Wichtig beim Einsatz ökologischer Pflanzenschutz Nützlinge ist es aber auch eine möglichst ausgewogene Bepflanzung vorzunehmen und dabei vorrangig auf einheimische Pflanzenarten zurückzugreifen. Zudem kann so über die verschiedenen Blühzeiten erreicht werden, dass die Nützlinge lange und ausreichend Nahrung im Garten finden. Auch bei der weiteren Gartenpflege sollte an die Lebensgewohnheiten der Tiere gedacht werden. So nutzen viele Nützlinge Stauden im Garten, um zu überwintern, der Rückschnitt sollte daher erst im Frühjahr erfolgen. Zusätzlich kann den Tieren durch Bodenstreu und Mulchschichten sowie möglichst große Laubhaufen eine wichtige Möglichkeit für die Überwinterung geboten werden.