Praxis Tipp: Tomaten selbst mit Samen ziehen

Prinzipiell kann jeder selbst Tomaten im Garten ziehen respektive im Topf vorziehen. Wie die eigene Anzucht gelingt, zeigt folgende Anleitung:

  1. Die beste Zeit um Tomatensämlinge auszusäen ist gegen Ende des Winters, etwa Anfang März. Denn dann kommt bereits genug Sonnenlicht ins Haus zur Keimung der Tomatensaat.

  2. Ideal ist ein sonnenheller, warmer Fensterplatz. Der Aufzucht-Topf darf auch über der Heizung stehen. 

  3. Zu empfehlen ist eine Zimmertemperatur von gut 19-22 Grad.

  4. Im Pflanzenfachhandel gibt es spezielle Schalen zum Ziehen von Tomaten und anderen Samen. Damit klappt es meist besonders gut. Ein normaler Pflanztopf erfüllt aber genauso seinen Zweck.

  5. Die Gefäße mit ungefähr 5 Zentimeter Pflanzerde voll machen.

  6. Tomaten Sämlinge in Löcher mit einer Tiefe von gut 40 bis 60 mm stecken, dann mit Pflanzerde überdecken und die Erde gut nass machen.

  7. Von nun an ist der Boden stets angefeuchtet zu halten. Ungefähr 3 x pro Woche leicht bewässern. Mit Sprühfläschchen lässt sich das Wasser gleichmäßig aufbringen.

  8. Nach der Aussaat vergehen etwa 12 bis 14 Tage, dann wachsen die ersten zarten Blättchen aus dem Boden.

  9. Haben sich die ersten zwei Tomatenblättchen voll ausgefaltet, kann man die Minipflanzen ggf. aus der Aufzuchtschale in größere Töpfe pikieren.

  10. Tipp: Beim umtopfen der Minipflänzchen achten wir darauf, dass die kleinen Wurzeln weiß und gesund aussehen. Pflanzen mit bräunlichen, fauligen Wurzeln sofort wegwerfen.

  11. Dann Jungtomaten weiterhin am Fenster ziehen oder im Gewächshaus wachsen lassen.

  12. Nach dem Eisheiligenfrost im Mai können die kleinen Tomatenpflanzen ins Gartenbeet gesetzt werden.


Weiterführende Themen:

Was bei der Tomatenbepflanzung im Garten zu beachten ist, können Sie im Kapitel "Tomatenanbau im Freiland" lesen.

Hier geht´s zum Kapitel "Tomatenanbau im Gewächshaus".