Tiere im Garten ansiedeln und halten

    Im Grunde können sich tausende verschiedene Tiere im Garten ansiedeln. Hierunter fallen Nützlinge wie Igel oder Vögel aber auch Schädlinge wie Wühlmäuse oder diverse Insekten Arten. Eine weitere Gruppe sind die Nutz- und Haustiere wie Hunde, Katzen, Hühner usw. Ganz gleich ob Sie Tiere im Garten halten oder ansiedeln wollen, im Umgang mit der Fauna gibt es viele Spielregeln zu beachten. Wer Tiere im Garten halten will, muss z.B. auf Giftpflanzen acht geben. Wer Igel, Vögel u.a. wilde Tiere im Garten ansiedeln möchte, muss ihnen Platz zum Einnisten schaffen.

    Nützliche Tiere ansiedeln

     

    Auf dem Gartengelände tummeln sich Vögel, Säugetiere, etliche Insektenarten und Kleinstlebewesen. Dabei ist es oft schwierig Nützlinge von Schädlingen zu trennen. Denn oft hat jeder Plagegeist genauso nützliche Seiten und umgekehrt. Als nützlich gelten allen voran Marienkäfer, Bienen, Spinnen, Igel oder Vögel. Will man nützliche Tiere im Garten ansiedeln, muss man in erster Linie dafür sorgen, dass diese sich wohlfühlen. Mit dem Bau von Meisenkästen oder pflanzen von dichten Hecken schafft man beispielsweise schnell gute Voraussetzungen zum Ansiedeln von Vögeln. 

    Haustiere im Garten halten

     

    Will man Hühner, Kaninchen, Hunde u.a. häusliche Tiere im Garten halten, sollte man auf die Wahl der Pflanzen achten. Denn es gibt zahlreiche harmlos aussehende Giftpflanzen, die für Tiere und Kinder zur echten Gefahr werden können. Erkundigen Sie sich also vorher über giftige Garten- und Innenraumgewächse.

    Wenn wilde Tiere im Garten nicht erwünscht sind

     

    Zur Plage können wilde Tiere im Garten werden. So können Fischteichbesitzer mit Reihern Bekanntschaft machen, die den ganzen Teich leer fischen. Maulwürfe oder Wühlmäuse können ebenfalls beträchtliche Schäden anrichten. Wenn sich im Garten wilde Tiere ansiedeln ist es meist schwer Sie wieder zu vertreiben. Lesen Sie dazu auch die Rubriken: Maulwurf vertreiben und Wühlmäuse vertreiben.