Baugeräte: Tipps zum Mieten von Baumaschinen

    Nicht alle Arbeiten in und um Haus lassen sich mit den üblichen Werkzeugen erledigen. Der Wunsch nach Selbstverwirklichung und Heimwerken führt dazu, dass immer mehr Männer und Frauen Interesse an Baumaschinen entwickeln und diese für sich entdecken. Erst recht wenn ein ganzes Haus in Eigenregie gebaut wird. 

    Wer sein Haus baut, kennt die Vielzahl an Baugeräten, welche dafür benötigt werden. Es beginnt mit Rüttlern, Zementmischern und Kränen. Selbst wenn das Eigenheim dann schließlich fertig ist und man eingezogen ist, gibt es immer noch etwas zu tun. Die passenden Baumaschinen für diese Arbeiten liefern Spezialfirmen, welche sie vermieten.

    Baumaschinen und Werkzeuge sind in Haus und Garten oft wichtiger Bestandteil der Arbeiten. Auch wenn es sich nicht lohnt diese extra anzuschaffen, wegen der hohen Kosten, gibt es doch genügend Möglichkeiten die Baugeräte zu mieten. Auf diese Weise sind selbst handwerklich schwierigere Arbeiten leicht durchzuführen. Dazu folgende Tipps:

    • Die Palette an Geräten zum Bauen ist sehr reichhaltig. Sie reicht von einfachen, alltäglichen Arbeiten, wie sie täglich anfallen könnten, bis hin zu Spezialarbeiten. Die Preise, welche die Firmen für das Anmieten verlangen sind dabei relativ günstig. Bereits ab ca. 20 Euro kann man Geräte nach Hause holen. Meist sogar mit kurzer Anweisung. Am besten holt man sich mehrere Angebote.

    • Damit die Geräte auch nach Hause transportiert werden können, ist das passende Fahrzeug Ausschlag gebend. Der eigene Familien-PKW reicht hier oftmals nicht aus. Zu den Kosten für das Mieten der Baugeräte kommen also noch Transportkosten hinzu, die ein berechnet werden müssen.

    • Der Heimwerker sollte sich stets nicht nur mit den Bedienungsanleitungen, sondern auch Sicherheitsvorschriften der Baugeräte auseinander setzen. Sie gewährleisten sicheres Handhaben der Maschinen und vermindern das Verletzungsrisiko. Eventuelle Schutzkleidungen sind daher unverzichtbar.