Kleingarten: Tipps für Einsteiger

    Gerade mitten in der Stadt ist der Kleingarten für Hausbesitzer eine wohltuende Erholungsstätte. Zwischen all den grauen Betonbauten sind grüne Pflanzen und bunte Blumen für jeden Bewohner eine wahre Wohltat. Zusätzlich verstärken Vögel wie auch andere Gartenbewohner den naturnahen Effekt. Mancher Kleingarten Besitzer legt dazu noch Mini Teiche oder sogar kleine Wasseranlagen nebst Bachlauf an. Die plätschernden Geräusche lassen einen mitunter schnell vergessen, dass man mitten in der City wohnt.

    Neben dem optischen und erholsamen Faktor spielen bei den Kleingärten zudem nützliche Aspekte eine wesentliche Rolle. Denn so mancher Stadtmensch baut seine eigenen Gemüse, Kräuter und Früchte auf seinem kleinen Garten Grundstück an, dabei ist die körperliche Betätigung für viele eine wahre Wohltat. Schlussendlich dienen die städtischen Grünflächen genau wie in kleinen Dörfern als Treffpunkt für Feierlichkeiten mit Familie, Freunden wie Nachbarn. Außerdem dienen sie nicht wenigen Kindern als Ersatzspielplatz, die gerade in Ballungsgebieten oft Mangelware sind, ganz zu schweigen von Parks, Wäldern oder anderen Grünzonen.

    Kleingärten verbessern die Ökologie

    Weitere positive Auswirkungen sind die Verbesserung der Luftqualität. Insgesamt sorgt jeder Kleingarten für eine spürbare Steigerung der allgemeinen Lebensqualität. So wundert es nicht weiter, dass es alleine hierzulande über 1 Millionen Kleingärten gibt. Dem deutschen respektive europäischen Vorbild dieser faktisch systematischen Begrünung folgen inzwischen weltweit zahlreiche (arme) Länder, allen voran in der dritten Welt. Hier wird sogar an Konzepten gearbeitet, wie auf die Weise die allgemeine Ernährungssituation merklich verbessert werden kann.

    Kleingarten mieten oder kaufen

    Neben den Hausgärten geht es aber bei den Minianlagen ganz besonders um jene fremd gemietete, die eben außerhalb des eigenen Hauses liegen. In der Definition versteht man somit unter dem Begriff Kleingarten beziehungsweise Schrebergarten eine umzäunte Fläche, vor allem wenn diese zu einem größeren Komplex gehört, die jeweils in kleine Abschnitte (Parzellen) unterteilt sind. Wichtiger Bestandteil ist oft noch ein Kleingartenverein, der die Gesamtanlage administriert und diese an die Pächter weiter vermietet. Standesgemäß gehören zu vielen Objekten ein Gartenhaus inklusive Möbel. Größere Komplexe bieten zudem sanitäre Einrichtungen für die Notdurft beziehungsweise Waschräume. Kleingarten Angebote gibt es nahezu in jedem Ort, gerade in den großen Metropolen wie Hamburg, Berlin, München, Köln, Hannover, Bremen, Wien usw. suchen viele Einwohner danach.

    Wer dagegen lieber einen Kleingarten kaufen will statt zu pachten, findet hier ebenfalls in fast jeder Stadt entsprechende Kaufangebote. Immobilienbesitzer, die Haus oder Wohnung wegen Umzug veräußern, müssen oftmals ebenfalls ihre Kleingärten verkaufen. Insgesamt ist der Kauf mit allen Formalitäten nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, schließlich handelt es sich um einen Grundstückserwerb. Auch wenn man Eigentum erwirbt, so heißt das noch lange nicht, dass man mit den Gärten machen kann was man will. Ein genauer Blick in die jeweiligen Bestimmungen bzw. den Kleingarten Kaufvertrag ist daher unabdingbar.