pH-Wert im Gartenteich: messen + senken + erhöhen

    Der optimale pH-Wert liegt im Teich zwischen 6 und 8. Innerhalb dieses Wertes fühlen sich Fische und die meisten Pflanzen wohl. Normal sorgt Regen dafür, dass ein gesunder pH-Wert erhalten bleibt. Trotzdem kommt es vor, dass die Werte abweichen. Meist ist der pH-Wert im Teich basisch, also zu hoch. Es wachsen zu viele Algen. Wasserpflanzen, Goldfische, Karpfen und andere Tiere leiden unter dem basischen Milieu.  

    Wesentlich seltener sind Gartenteiche mit saurem pH-Wert, also zu niedrigem. Ein saures Milieu ist lediglich im Sumpfbeet erwünscht, in dem entsprechende Sumpfpflanzen wachsen. Im normalem Gartenteich sind saure pH-Werte für Tiere und Pflanzen schädlich.

    pH-Wert bestimmen: Mit Streifen messen

    Wichtig ist, die Werte erst mal richtig zu bestimmen und regelmäßig zu überprüfen. Das Ablesen der Zahlen geht mit pH-Streifen. Diese sind im Handel erhältlich.

    pH-Wert im Teich senken

    • Wenn möglich, das vorhandene Wasser durch frisches Regenwasser  ersetzen. Der Aufwand kann bei einem großen Teich aber immens sein, sofern keine automatische Anlage vorhanden ist.
    • Eine bewährte Methode zum Senken des pH-Werts ist Schwarztorf.
    • Alternativ bieten sich andere organische Säuremittel an. Sie sind einfach in der Anwendung und im Fachhandel erhältlich.

    pH-Wert im Teich erhöhen

    • Mit kalkhaltigem Leitungswasser können wir die Werte erhöhen.  Allerdings ist unser Trinkwasser nicht immer optimal für Fische. Grundsätzlich sollte man es einige Tage stehen lassen, bevor man es in den Teich gibt.
    • Alternativ bietet der Handel verschiedene Mittel zum Erhöhen der Werte an.