Gemüseanbau im Garten und Hochbeet: 20 Tipps

    Man kann überall Gemüse anbauen: Im Garten, im Hochbeet, im Gewächshaus und auf dem Balkon. Der eigene Gemüseanbau ist auch für Anfänger gut zu meistern. Die meisten Sorten sind pflegeleicht und wuchsfreudig. Mit etwas Fleiß können auch Anfänger fast ganzjährig Tomaten, Kartoffeln, Salat, Spinat, Grünkohl, Zwiebeln und Bohnen ernten. Dafür braucht man keinen großen Garten. Auch ein kleiner Garten ist zum Gemüseanbau geeignet.

    Es ist großartig, eigenes frisches Gemüse zu ernten. Knackfrisch und duftend. Da kann kein eingepackter, halbwelker Discounter-Salat mithalten. Abgesehen von der Frische ist selbst angebautes Gemüse frei von Schadstoffen, sofern wir keine chemischen Mittel verwenden. Natürlich sparen wir durch den eigenen Anbau auch viel Geld. Die folgende Tipps sollen helfen, Gemüse erfolgreich zu kultivieren:

    Gemüse im Garten anbauen: wann, wo und wie

    • Durch geschickte Pflanzung kann die Ernte fast übers ganze Jahr gestreckt werden. Ist der Sommer vorbei, werden Herbst- und Wintergemüse angebaut, zum Beispiel Schwarzwurzeln, Rosenkohl und Grünkohl.
    • Wer Platz hat, kann auch im Frühbeet oder Gewächshaus Gemüse anbauen. Ein kleines Gewächshaus reicht schon. Unter Glas lässt sich die Erntezeit deutlich strecken.
    • Der Boden sollte nahrhaft sein. Optimal ist, die Erde mit Kompost und Mist anzureichern. Künstliche Dünger setzen wir nur sparsam ein, wenn überhaupt.
    • Die meisten Gemüsesorten wachsen an halbschattigen Standorten gut. Im Schatten sind die Erträge häufig gering. Wer einen schattigen Garten hat, muss aber nicht auf den Anbau von Gemüse verzichten. Es gilt: Probieren. Viele Sorten vertragen eh keine volle Sonne. Anfänger sollten viele verschiedene Sorten pflanzen. So finden sie schnell heraus, welches Gemüse Sonne bzw. Schatten verträgt.
    • Gemüse unterscheiden sich in Schwach-, Mittel- und Starkzehrer. Schwachzehrende Gemüse, die kaum Nährstoffe brauchen sind zum Beispiel: Erbsen, Kräuter, Busch- und Stangenbohnen.
    • Mittelzehrende Sorten sind mitunter Gurken, Karotten, Kopfsalat, Paprika und Zwiebeln.
    • Zu den starkzehrenden zählen vor allem Kartoffeln, Kohl, Tomaten und Sellerie.
    • Wann wir Gemüse säen, hängt mitunter von den Sorten ab. Für die frühen Sorten beginnt der Gemüseanbau um März rum.  
    • Sobald die ersten Pflänzchen aus dem Boden sprießen, brauchen sie gute Pflege. Gerade in der Wachstumsphase müssen wir sie gut gießen.
    • Die Erntezeit beginnt im Spätfrühling. Zu den frühen Sorten gehört zum Beispiel Spinat.
    • Natürlich können wir auch den Balkon zum Anbauen von Gemüse nutzen. Vor allem Tomaten und Kräuter werden auf dem Balkon häufig kultiviert. Grundsätzlich eignet sich der Balkonanbau für die meisten Gemüse und Kräuter. 

    Gemüseanbau im Schatten

    Es gibt einige Sorten, die in schattigen Lagen gut wachsen. Sie begnügen sich mit ein paar Stunden Sonne am Morgen oder Abend. Dazu gehören zum Beispiel:

    • Erbsen
    • Feldsalat
    • Grünkohl
    • Kopfsalat
    • Kohlraben
    • Mangold
    • Rucola
    • Spinat

    Praktisch im kleinen Garten: Gemüse im Hochbeet anbauen

    Der Anbau im Hochbeet bietet einige Vorteile. Er ist eine gute Alternative oder Ergänzung zur Anpflanzung im Garten.

    • Hochbeete passen auch in kleine Gärten.
    • Sie ermöglichen komfortables Arbeiten. Beim säen, pflegen und ernten muss man sich nicht bücken.
    • Bodeninsekten haben erschwerten Zugang zu den Pflanzen.
    • Gesteigerte Gemüseerträge, weil die Innenwärme des Kastens optimal genutzt wird.