Heidelbeeren pflanzen und pflegen

    Den gesunden Heidelbeeren werden schon fast heilsame Wunderkräfte nachgesagt. Neben dem für (Beeren) Früchte obligatorischem Vitamin C enthalten Heidelbeeren Aminosäure, Flavonoide und andere gesundheitlich wertvolle Stoffe. Vieler dieser Zusatzstoffe fanden früher kaum Beachtung, heute ist die Wissenschaft sich ihrer heilenden Kraft jedoch bewusst, einige sollen gar krebsvorbeugend wirken.

    Aufgrund ihrer blauen Farbe wird die Heidelbeere von vielen auch Blaubeere genannt.
    Im Frühling sind die weiß blühenden Heidelbeerensträucher eine prachtvolle Hausgartenzierde. Eine optische Besonderheit sind ihre herrlichen Glockenblüten.

    Heidelbeeren im Garten pflanzen: Standort, Erde und Pflanzzeit

    Wilde Beeren in der Natur zu finden, wird immer schwieriger. Im Geschäft zählen gerade die kleinen Beerenobstarten zur teuersten Frischkost überhaupt, die selten angebotenen Blaubeeren stehen dabei weit oben auf der Preisskala.

    Wer daher Heidelbeeren selber anbauen will, sollte diese möglichst im Frühherbst pflanzen.

    Als traditionelle Heide/Moorfrucht gedeihen die blauen Beeren prächtig auf sauren, kargen Humusböden mit einem pH Wert im Bereich zwischen 3,5 - 5. Tatsache ist, das ein derlei saurer, moorartiger Untergrund in nahezu keinem Hausgarten zu finden ist.
    Hier müssen wir also in der Regel nachhelfen, damit die Heidelbeerensträucher überhaupt wachsen. Um einen Sauerboden zu schaffen, kann der Hobbyanbauer sich verschiedener Hilfsmittel bedienen. Bewährt hat sich Torf, Torfersatz (im Fachhandel zu kaufen) oder manche natürliche Pflanzenreste wie zum Beispiel Nadelstreu.

    Der Untergrund wird gut gelockert, als Heidelbeeren Standort entscheiden wir uns für einen sonnigen Platz auf dem Gelände.

    Pflege: Heidelbeeren regelmäßig gießen

    Das regelmäßige Bewässern ist keineswegs zu vernachlässigen, denn die flach wachsenden Wurzeln der Heidelbeere können nicht auf tief liegende Wasservorräte zugreifen wie etwa ausgewachsene Bäume. Bei heißen Sommertemperaturen ist die Obererdschicht in nu vertrocknet. Grundsätzlich sollte kalkreiches Leitungswasser zum Gießen gemieden werden, denn der Kalk zerstört den sauren Untergrund, im schlimmsten Falle verkümmern die Pflanzen am Ende. Am besten ist hier, Regenwasser zu sammeln.

    Wachstum und Ernte

    Die meisten Heidelbeersorten ernten wir im Zeitraum von Juli bis August. Ein Strauch erreicht im Schnitte eine Höhe von etwa 1,4 m - 1,8 m. Unter normalen Bedingungen wirft eine ausgewachsene Heidelbeeren Pflanze nach ein paar Jahren gute 5 Kilogramm Früchte ab. Unter optimalen Standort- wie Bodenbedingungen können es auch 8 Kilogramm und darüber sein.

    Beliebte Heidelbeersorten

    Die Namen vieler Heidelbeeren lassen schon auf den angloamerikanischen Ursprung schließen. Da wären beispielsweise Berkeley, Duke oder Patriot. Die Patriot gehört sicherlich zu den bekanntesten Sorten. Sie beschert dem erfolgreichem Selbstzüchter üppige Erträge und zeigt sich zudem ziemlich frostresistent.  Die meisten Sorten lassen sich recht problemlos im heimischen Gartenbeet kultivieren, sofern die Erde entsprechend aufbereitet wurde. Denn im Großen und Ganzen sind die schmackhaften Heidelbeeren genügsame Gewächse.