Heckenschnitt: Wann & wie? Laub- und Nadelhecke schneiden

    Ein regelmäßiger Heckenschnitt ist unabdingbar damit im Laufe der Jahre eine schöne und dicht gewachsene Pflanzenform entsteht. Dabei können wir die Hecke zu fast jeder beliebigen Form schneiden. Besonders populäre Heckenschnitt Formen sind trapezförmige, runde oder kastenartige. Aber nicht nur Hecken, auch einzelne Sträucher kann man so schneiden, dass jede beliebige Figur daraus wächst. Dennoch gibt es auch einige Einschränkungen; ein Kastenartiger Heckenschnitt kommt beispielweise nur für Pflanzen in Frage, die auch im Schatten gut wachsen.

    Wann ist die beste Zeit für den Heckenschnitt?

    Der beste Zeitpunkt um Laubhecken zu schneiden ist normalerweise im späten Juni, wenn keine Vögel mehr in den Nestern sind. Der zweite Schnitt erfolgt dann im August. Nadelhecken schneiden wir hingegen nur einmal im Juli.

    Anleitung & Tipps: Wie schneidet man Hecken?

    Um die Hecke möglichst exakt zu schneiden, spannt man am besten in Schnitthöhe eine Schnur, die wir mit Hilfe einer Wasserwaage gerade ausrichten. Auch der Einsatz von Stäben kann nützlich sein, z.B. wenn wir Kegelformen schneiden wollen. Beim Umgang mit Heckenscheren, insbesondere bei Benzin- und Elektroscheren, ist vorsichtiges Arbeiten oberstes Gebot. Wenn wir hohe Hecken schneiden müssen, sollte daher auch eine stabile Sicherheitsleiter benutzt werden. Diese muss unbedingt standfest sein, damit das Arbeiten mit der Heckenschere nicht zum Verletzungsrisiko wird. Beim Beschneiden der Hecken arbeiten wir uns grundsätzlich Stück für Stück vor. Dabei kontrollieren wir zwischendurch regelmäßig das Gesamtbild der bereits bearbeiteten Fläche. Wer sorgfältig und nicht hektisch vorgeht, wird auch einen sauberen Schnitt hinbekommen.

    Die optimale Heckenschere

    Welche Schere ist für den Heckenschnitt am besten? Ganz wichtig ist natürlich eine scharfe und möglichst leichte Schere. Wer regelmäßig seine Hecken schneiden muss, sollte hier nicht am Preis sparen. Muss man dickere Triebe abtrennen, ist eine Rosenschere zusätzlich zu empfehlen. Wenn wir ständig großflächige Hecken schneiden müssen, kann eine elektrische Schere sehr hilfreich sein. Hier muss man darauf achten, dass das Schneideblatt der Heckenschere parallel zur Hecke gehalten wird. Der Nachteil der elektrischen Scheren ist allerdings das lästige Kabel. Wird nicht ganz so viel Leistung für den Heckenschnitt benötigt, wäre eine Akkuschere eine interessante Alternative. Eine weitere Möglichkeit ist eine Benzinmotorschere. Zwar bietet diese reichlich Kraft und mit Kabeln muss man auch nicht rumhantieren. Dafür machen die Benzinscheren reichlich Lärm, und der Geruch ist auch nicht gerade angenehm.