Nützlinge im Garten ansiedeln: Nützliche Insekten & Tiere anlocken

    Garten Nützlinge machen den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln oft überflüssig. Zumindest helfen uns die kleinen Nützlinge, dass sich Raupen und Blattläuse nicht zu stark im Garten vermehren. Bevor Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden, sollte man prüfen inwieweit sich nützliche Helfer im Garten aufhalten. Setzt man dennoch biologische oder chemische Mittel ein, schaden diese oft auch den willkommenen Insekten und Tieren.

    Nützlinge im Garten anlocken: Verstecke für Tiere schaffen

    Damit sich möglichst viele Nützlinge im Garten wohlfühlen, müssen wir für einen möglichst naturelles Umfeld sorgen. Dazu zählen natürliche Verstecke und Plätze zum Nisten und Überwintern wie Mauern, Hecken oder Bäume sowie Steine, Holz, Blätterhaufen und Baumstämme. Je mehr Unterschlüpfe wir bieten, je mehr Garten Nützlinge in Form von Insekten und Säugetieren werden sich breit machen. Einige Insekten und Tiere überwintern aber auch im Keller oder auf dem Dachboden. Mit natürlichen Unterschlüpfen kann man mitunter Igel, Vögel, Frösche, Blindschleichen und Kröten in den Garten locken.

    Quasi ein Muss sind Meisenkästen. Je mehr Meisen wir im Garten anlocken, je weniger Probleme gibt es mit Schädlingen.

    Ein Paradies für nützliche Tiere und Insekten ist ein Gartenteich. Frösche, Kröten, Fische und Eidechsen fressen Schädlinge in rauen Mengen. Selbst wenn sich keine Amphibien am Teich ansiedeln, lockt das Gewässer andere Nützlinge an, zum Beispiel Libellen.

    Nützliche Insekten im Garten

    Unsere wichtigsten Helfer sind zahlreiche Insekten Arten: Marienkäfer, Raubmilben und -wanzen, Gallmücken, Schlupfwespen, Schwebfliegen, Soldatenkäfer und Florfliegen. Die nützlichen Insekten ernähren sich vor allem von Blattläusen, Spinnmilben und Eiern von Schädlingen. Oft sind es dabei die Larven der räuberischen Nützlinge, die vor allem zahlreiche Blattläuse fressen oder aussaugen. Nicht selten vertilgt eine Larve mehrere Hundert Blattläuse, ein ausgewachsener Marienkäfer frisst sogar über hundert pro Tag. Ohnehin gelten Marienkäfer als sehr beliebt, nicht zuletzt wegen ihres freundlichen Aussehens.

    Zu den Nützlingen zählen natürlich auch Bienen und Hummeln. Sie sind fleißige Helfer beim Bestäuben von Pflanzen. Selbstredend locken viele blühende Pflanzen auch viele Bienen und Hummeln an.