Natürlicher Sichtschutz mit Pflanzen

    Als grüner natürlicher Sichtschutz sind Pflanzen eine sehr gute Grundlage um den eigenen Garten einzuzäunen. Sperrige Steinwände oder dergleichen haben gegenüber den Pflanzen einige Nachteile, so kann man logischerweise selber durch keine Mauerwand durchsehen. Der Vorteil beim natürlichem Sichtschutz liegt daher klar auf der Hand, das weitsichtige Gartenflair bleibt weitestgehen erhalten, dennoch wird gleichzeitig der Wind stark reduziert.

    Allenfalls in der Winterzeit verliert die grüne Pflanzenmauer ihre Wirkung, je nach Zusammensetzung des Ziergartens. Hat man viele Nadelbäume sowie wintergrüne Sträucher im Garten, so bleibt ein natürlicher Sichtschutz auch in der kalten Jahreszeit im großen und ganzen in Takt. Ganzjährig grüne Hecken sind hier ein besonders populäres Stilmittel um das häusliche Grundstück abzudichten. Vielen kann die dicht grüne Hecke gar nicht hoch genug sein, dabei vergisst man leicht, dass ein hoher Sichtschutz zur eigenen Blickfalle wird.

    Wer selbst genügend Sichtfreiheit beibehalten will, sollte daher die Hecken flacher halten und in 2. Reihe Gehölze mit größeren Abständen anpflanzen. So entsteht praktisch folgendes Szenario: Man lässt ausreichend Lücken durch die Sträucher, kann über die flachgewachsene Sichtschutzhecke noch gut hinwegsehen, insgesamt kann das Geschehen jenseits des Gartens gut überblickt werden. Hingegen müssen vorbeilaufende Passanten schon recht aufdringlich stehen bleiben, um zwischen den natürlichen Sichtschutz Gehölzen hindurch zu sehen.

    Dennoch reicht das Grün nicht immer aus, um dem Bedarf nach Privatsphäre gerecht zu werden. An besonders heiklen Punkten im Bereich der Gartenterrasse können Einsichten von höher gelegenen Nachbarhäusern zum Dauerärgernis werden. Dort muss man etwas nachhelfen. Hier bieten sich bei herrlichem Wetter natürlich Sonnenschirme, Sonnenschutz-Segel, Markisenanlagen oder Holzkonstruktionen an. Der Vorteil ist deren Flexibilität, bei Bedarf kann der zusätzliche Sichtschutz wieder demontiert respektive eingefahren werden.